Logo des CDU Kreisverband Böblingen

Aktuelles

  • Sabine Kurtz
  • Marc Biadacz

Zu Besuch im Schweinestall – Sabine Kurtz MdL und Bundestagskandidat Marc Biadacz besuchen den Aufzuchtbetrieb der Familie Schäberle in Gäufelden-Tailfingen

Gemeinsam mit dem CDU-Bundestagskandidaten Marc Biadacz besuchte die Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz den Ferkelaufzuchtbetrieb der Familie Schäberle bei Tailfingen und überzeugte sich von der artgerechten Tierhaltung auf dem Hof.

Auf dem großen Aussiedlerhof der Brüder Martin und Stephan Schäberle stehen bis zu 500 Muttersauen im Stall. Landwirte, die von der Schweinezucht leben, sind im Landkreis Böblingen rar geworden; so existieren im Kreisgebiet zwölf Zuchtbetriebe, darunter fallen allerdings auch Kleinstbetriebe, welche die Schweinezucht im Nebenerwerb betreiben. Stephan Schäberle bedauerte gegenüber den Politikern, dass der Begriff „Massentierhaltung“ „emotional besetzt ist, und per se nichts über die Qualität der Tierhaltung aussagt“. In ihrem Betrieb gehe es allen Tieren gut, da diese streng überwacht werden, auch wenn Martin Schäberle zugibt, dass die Gatter für die Muttersauen oftmals abschreckend wirken. Dabei schützen diese die Ferkel vor dem Gewicht der Muttersauen, wenn auch leider nicht immer hundertprozentig.

Die Betriebsinhaber erklärten den beiden Politikern, dass Hygiene auf ihrem Hof höchste Priorität habe. So gelte auf dem Hof grundsätzlich, dass vor Betreten des Stalles geduscht werden müsse und nur betriebseigene Kleidung getragen werden dürfe.. Dadurch sei es bisher gelungen, ernsthafte Krankheiten wie das PRRS- oder das Circo-Virus von dem Hof fern zu halten. Auch technisch sei der Hof auf dem neusten Stand. Erst im vergangenen Jahr konnte eine automatische Ferkelfütterungs-Anlage installiert werden, die die Nahrungsmengen genau dosiert und somit alle Ferkel gleich kräftig werden lässt.  

Kurtz und Biadacz zeigten sich beeindruckt von der Führung durch die Ställe und betonten die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft für die Ernährung der Bevölkerung. Durch den Schlachthof in Gärtringen sei es auch möglich, die Transportwege für das Lebensmittel Schweinefleisch kurz zu halten.

Zum Seitenanfang